Während der Sommerzeit verbringen die Sennen und das Vieh einige Wochen auf den Alpen im Alpstein. Von Mitte August bis Ende September kehren sie wieder ins Tal zurück. In vielen Gegenden der Schweiz geht die Alpfahrt ohne Sang und Klang vor sich. Doch im Appenzellerland begegnet man oft noch einem bunten Alpabzug.


Alpauffahrten: Von Ende Mai an
Alpabfahrten: Mitte August bis Mitte September


Das Wichtigste an jeder Alpfahrt sind die drei Schellenkühe, die von einem Sennen in der Festtracht angeführt werden. Auf der linken Schulter trägt er den «Fahreimer» mit einem kunstvoll bemalten «Fahreimerbödeli». Die drei im sechsten, siebten und achten Oberton aufeinander abgestimmten Schellen sind der Stolz der bäuerlichen Bevölkerung auf beiden Seiten des Säntis. Die wichtigste Aufgabe der vier Sennen, die hinter den Schellkühen schreiten, ist das Singen und Zaure zu den drei Instrumenten, die – einzigartig auf der Welt – von Kühen gespielt werden.

Mehr Informationen unter www.appenzell.ch

Quelle: Appenzellerland Tourismus

Schreibe einen Kommentar