Auf der Walensee-Bühne in Walenstadt ist diesen Sommer «My Fair Lady» zu Gast. Das Märchen vom Blumenmädchen Eliza Doolittle, das es bis in die Londoner High Society schafft.

Henry Higgins, Sprachforscher, hat eine These: «Die Sprache macht den Menschen, die Herkunft macht es nicht.» Zufällig erhält er die Chance auf ein Experiment an einem jungen Mädchen, Eliza Doolittle. Sie kommt aus einfachen Verhältnissen, ist aber nicht auf den Mund gefallen. Higgins schliesst mit seinem Wissenschafterkollegen Oberst Pickering eine Wette ab. Es soll die Geschichte des hässlichen Entleins werden, welches zum Schwan wird.

Die kecke Tochter des Müllkutschers und notorischen Schnorrers Alfred P. Doolittle lässt sich nicht beleidigen. Eliza hält jedoch an ihrem Traum, einen eigenen Blumenladen zu führen, fest. Sie taucht im Wohnzimmer von Henry Higgins auf. Sie möchte Sprechunterricht nehmen. Mit der Aussage «Sie ist so entzückend ordinär, so schauerlich schmutzig.» willigt er ein.

Und so nimmt das Musical nach George Bernhard Shaws Komödie «Pygmalion» seinen vertrauten Lauf.

Mehr Informationen auf: www.walenseebuehne.ch

Schreibe einen Kommentar